Schule trifft Handwerk

Bildungspartner „Innung SHK“ zu Besuch an der FvK-Schule

Abtsgmünd. Um ihr Handwerk vorzustellen besuchten 4 Fachleute und 2 Auszubildende (2. LJ) der Innung Sanitär Heizung Klima (SHK) den Technikunterricht der achten Werkrealschul- und den neunten Realschul-Klassen an der Friedrich-von-Keller Schule Abtsgmünd. Mit spielerischen Ansätzen wurden bei diesem Projektvormittag die vielseitigen Aufgaben des Berufsbilds vorgestellt. So wurden Bambini-Fussball-Tore aus Abwasserrohren zusammengesteckt oder ein Herz aus Kupfer gebogen & gepresst. Auch ENGEL aus Blech wurden gebogen und geschnitten. An einer weiteren interessanten Station wurde die moderne Technik, die im Gewerk Verwendung findet, wie beispielsweise eine Wärmebildkamera, präsentiert. Zwei Fussballtore mit Netz wurden in den Ganztagesbereich der Schule den Schülern zur Verfügung gestellt.

Im direkten Kontakt mit den Handwerkern wurden Fragen der Schüler auf dem kurzen Dienstweg sogleich beantwortet, die Schüler profitierten von der großen praktischen Erfahrung der Profis. Auch durfte jeder sich an den gängigen Werkzeugen des Handwerks ausprobieren.

Zum Abschluss gab es noch eine Umfrage und viele tolle und hilfreiche Geschenke an die Schüler von den Handwerkern, die Arbeitsmaterialien und viel Zeit mitgebracht hatten. „Es war ein sehr lehrreicher Vormittag“, bilanzierte Techniklehrer Tom Cox zufrieden und Simon Wild (Organisation) bescheinigte den Schülern Interesse und riesigen Spaß an den Stationen.

Mit dieser erneut gelungenen Aktion wurde die tolle Kooperation der Innung Sanitär mit der FvKS Abtsgmünd gefestigt. Die Zusammenarbeit als Bildungspartner geht nun schon ins dritte Jahr nachdem sie 2016 initiiert wurden, um für die Handwerksberufe bei den Schülern zu werben. „Wir sind immer auf der Suchen nach neuen Auszubildenden, denn Fachkräfte im Handwerk sind gefragter denn je“, unterstrich Jens Kogel als Ausbildungsbeauftragter der Innung SHK. Im Zuge der Berufsorientierung rieten die Handwerksmeister den Schülern, Handwerksbetriebe in Praktika kennenzulernen. „Schaut einfach vorbei, wir freuen uns auf Euch, denn Ihr seit unsere Zukunft.“

Info: In der Innung SHK sind 70 Betriebe der Gewerke Sanitär, Heizung, Klima und Klempnerei von der Ostalb vertreten. Im Bereich des SHK-Handwerks sind in Baden-Württemberg 46 700 Mitarbeiter beschäftigt, die einen Umsatz von 5,3 Milliarden Euro erwirtschaften. Die 3,5 Jahre dauernde duale Ausbildung zum Anlagenmechaniker SHK und Klempner/Flaschner ist der Garant für eine Top-Ausbildung, nach der mit zweijähriger Berufspraxis die Weiterbildung zum Meister oder Techniker möglich ist. Selbst die Fach- beziehungsweise Hochschulreife sowie Bachelor oder Master sind im modernen Handwerk längst alltäglich.

Beitrag im SWR 05.10.2017 in der Landesschau BW

Spielerisch in die Berufswelt eintauchen

Profis aus dem Handwerk vermitteln Schüler in Abtsgmünd spannende Einblicke in den Praktischen Alltag.

Abtsgmünd. Um ihr Handwerk vorzustellen haben acht Fachleute der Innung Sanitär, Heizung, Klima (SHK) den Technikunterricht der neunten Klassen der Friedrich-von-Keller Schule in Abtsgmünd besucht. Spielerisch stellten die Experten den Mädchen und Jungen während des Projektvormittags die vielseitigen Aufgaben dieses Berufsbilds dar.

So durften die Schüler mit den Fachleuten aus der Praxis zum Beispiel eine Murmelbahn heiß löten und auch ein Spazierstock mit Klingel aus Rohren pressen. Auch Getränkehalter aus Blech wurden gebogen und geschnitten. An einer weiteren interessanten Station erfuhren die Schüler viel über moderne Technik, die in dem Gewerk verwendet wird- präsentiert wurde dort zum Beispiel eine Wärmebildkamera.

Die Handwerksprofies beantworteten zu dem die vielen Fragen der Schüler, die von der praktischen Erfahrung des Profis profitierten, und so viel mitnehmen konnten. Jeder durfte zu dem an den gängigen Werkzeugen des Handwerks ausprobieren.

Zum Abschluss konnten die Schüler noch an einer Umfrage zum Projektvormittag teilnehmen. „Es war ein sehr lehrreicher Vormittag,“ bilanzierte Techniklehrer Michael Hoskins zufrieden. Mit dieser erneuten gelungen Aktion wurde die tolle Kooperation der Innung SHK mit der Friedrich-von-Keller Schule in Abtsgmünd gefestigt.

Vor einem Jahr war die Zusammenarbeit als Bildungspartnerschaft initiiert worden. Hintergrund der Kooperation: Die Schüler sollen spannende Einblicke in die Handwerksberufe erhalten und die Experten möchten deren Interesse an einer Ausbildung im Handwerksbereich wecken. „Wir sind immer auf der Suche nach neuen Auszubildenden, denn Fachkräfte im Handwerk sind gefragt,“ sagt Steffen Hümer von der Projektgruppe „Werkstatt Zukunft“ der Innung SHK

Das Handwerk stellt sich den Schülern der Werkrealschule vor

Innung SHK - Im Rahmen der Kooperation erneut an der FvkS... 
   Aktionstag mit Werkrealschülern

Ein Alphorn aus Wasserrohren, einen Tablethalter aus Rohren, Stühle aus Trockenbau-Ständerprofilen oder ein zur Jahreszeit passenden Engel aus Blech gebogen: Mit witzigen Bastelideen stellten Handwerker der Innung Sanitär, Heizung, Klima und Klempnerei ihre Berufe in der Friedrich-von-Keller-Schule vor. Der Aktionstag ist eine Fortsetzung der Kooperation Schule trifft Handwerk.

Abtsgmünd. Von der Schulkooperation sollen beide Seiten profitieren: Die Schüler, weil sie in der Schule Einblicke in den Praxisalltag des Handwerks erhalten und die Handwerksbetriebe

, weil sie Kontakt zu potenziellen Auszubildenden bekommen. Beim Aktionstag mit den Werkrealschülern der achten und neunten Klasse der Friedrich-von-Keller-Schule wurde deshalb auf viele Worte verzichtet und stattdessen ging es schnell ans Hand-Werk: An fünf Stationen durften die Schülerinnen und Schüler unter Anweisung der Profis mit deren Werkstoffen Kreatives basteln. So entstand aus Wasserrohren ein funktionierendes Alphorn, aus Heizungs-Bauteilen Tablethalter oder aus Trockenbau-Ständerprofilen wurden Hocker geschaffen. Von der Wärmebildkamera bis zum klassischen Engländer lernten die Jugendlichen viele Werkzeuge kennen, mit denen die Profis ihren Alltag bewältigen.

„Wir wollen mehr Praxisbezug zu Ausbildungsberufen“, erklärt Techniklehrer Michael Hoskins die generelle Kooperationsbereitschaft der Schule. „Und wir Handwerker kommen gerne an die Schule, um uns vorzustellen“, sagte Jens Kogel Mitglied des Innungs-Workshop WERKSATT ZUKUNFT. Beide hatten den Aktionstag mit auf den Weg gebracht. „Der Praxistag kam richtig gut an, die Schüler haben einiges mitgenommen“, sagte Hoskins: „Für uns ist entscheidend, dass sie sehen, wie Handwerk arbeitet und dass sie die Leute kennenlernen.“ Innungsvertreter Steffen Hümer riet den Schülern, Handwerksbetriebe in Praktika kennenzulernen. „Schaut einfach vorbei, wir freuen uns auf Euch, denn Ihr seit unsere Zukunft.“

Info: In der Innung SHK sind 70 Betriebe der Gewerke Sanitär, Heizung, Klima und Klempnerei von der Ostalb vertreten. Im Bereich des SHK-Handwerks sind in Baden-Württemberg 46 700 Mitarbeiter beschäftigt, die einen Umsatz von 5,3 Milliarden Euro erwirtschaften. Die 3,5 Jahre dauernde duale Ausbildung zum Anlagenmechaniker SHK und Klempner/Flaschner ist der Garant für eine Top-Ausbildung, nach der mit zweijähriger Berufspraxis die Weiterbildung zum Meister oder Techniker möglich sind. Selbst die Fach- beziehungsweise Hochschulreife sowie Bachelor oder Master sind im modernen Handwerk längst alltäglich.

Das Handwerk stellt sich Schülern vor

Innung geht Kooperation mit der Friedrich-von-Keller-Schule ein


Mit witzigen Ideen stellten Handwerker der Innung Sanitär, Heizung, Klima aus den umliegenden Betrieben ihre Berufe den Neuntklässlern in der Friedrich-von-Keller-Schule Abtsgmünd vor.

Abtsgmünd an Ein Alphorn aus Wasserrohren, einen Tablethalter aus Heizungsformteilen und einen Hocker aus Trockenbau-Ständerprofilen: Mit witzigen Ideen stellten Handwerker der Innung Sanitär, Heizung, Klima (SHK) aus den umliegenden Betrieben ihre Berufe in der Friedrich-von-Keller-Schule Abtsgmünd vor. Der Aktionstag bildete den Auftakt der Kooperation.

Von der Schulkooperation sollen beide Seiten profitieren: Die Schüler, weil sie in der Schule Einblicke in den Praxisalltag des Handwerks erhalten und die Handwerksbetriebe, weil sie Kontakt zu potenziellen Auszubildenden bekommen. Beim Aktionstag mit den vier neunten Klassen der Friedrich-von-Keller-Schule wurde deshalb auf viele Worte verzichtet und stattdessen ging es schnell ans Hand-Werk: An fünf Stationen durften die Schülerinnen und Schüler unter Anweisung der Profis mit deren Werkstoffen Kreatives „schaffen“ (handwerken). So entstand aus Wasserrohren ein funktionierendes Alphorn, aus Heizungsformteilen ein Tablethalter und aus Trockenbau-Ständerprofilen wurde ein Hocker geschaffen. Von der Wärmebildkamera bis zum klassischen Engländer lernten die Jugendlichen viele Werkzeuge kennen, mit denen die Profis ihren Alltag bewältigen.

„Wir wollen mehr Praxisbezug zu Ausbildungsberufen“, erklärt Techniklehrer Michael Hoskins die generelle Kooperationsbereitschaft der Schule. „Und wir Handwerker kommen gerne an die Schule, um uns vorzustellen“, sagte Steffen Hümer Mitglied des Innungs-Workshops „Werkstatt Zukunft“. Beide hatten den Aktionstag mit auf den Weg gebracht. Schulleiter Stefan Schempp und Obermeister Sven Geiger unterzeichneten im Rahmen des Aktionstags eine entsprechende Kooperationsvereinbarung. „Der Praxistag kam richtig gut an, die Schüler haben einiges mitgenommen“, sagte Hoskins: „Für uns ist entscheidend, dass sie sehen, wie Handwerk arbeitet und dass sie die Leute kennenlernen.“ Innungsobermeister Sven Geiger riet den Schülern, Handwerksbetriebe in Praktika kennenzulernen. „Schaut einfach vorbei, wir freuen uns auf Euch, denn Ihr seit unsere Zukunft.“

Schon im Herbst zu Beginn des neuen Schuljahrs ist der nächste Aktionstag mit anderen Klassenstufen geplant.